Aktuell:

Vorsicht, wenn die Polizei anruft: Telefonbetrüger geben sich als Beamte aus

Die Polizei warnt vor besonders dreisten Telefonbetrügern. Die Täter geben sich bei ihren Anrufen als Polizisten aus und versuchen, an Kontodaten von Opfern zu kommen oder über Mehrwertnummern abzuzocken.

Symbolbild: hornyteks/Fotolia.com

Gleich mehrere Betroffene meldeten sich in den vergangenen Tagen bei Polizeidienststellen im ganzen Bundesgebiet und berichteten, sie hätten Anrufe mit „Polizeibezug“ erhalten. Konkret habe sich bei ihnen eine Automatenstimme gemeldet, die in etwa folgenden Satz sagt: „Hier spricht die Polizei. Wir haben eine wichtige Mitteilung für sie – drücken sie bitte die 1“.

Diejenigen, die nicht sofort wieder auflegten und tatsächlich die „1“ drückten, wurden mit einer angeblichen Firma aus Hamburg verbunden, die die Angerufenen zum Abgleich von Kontodaten aufforderte und diese haben wollte. Angeblich würden Kosten für obskure Datenlöschungen fällig werden.

Anderen Berichten zufolge wurden die Betroffenen nach Klick auf die „1“ zu teuren Mehrwertdienste-Nummern verbunden. Bei Verbindungen zu 0900-Nummern können Gebühren von mehreren Euro pro Minute auflaufen.

Die Polizei weist darauf hin, dass in keinem Fall Kontodaten über das Telefon preisgegeben werden sollten. Auch rufe niemals ein Beamte an und fordere dazu auf, bestimmte Nummern im Telefon zu drücken. Dabei handle es sich grundsätzlich um Betrugsversuche.

Wer einen solchen Anruf erhält, sollte sofort auflegen und keinesfalls die „1“ drücken. Opfer der Masche sollten umgehend Strafanzeige erstatten.