Aktuell:

Premiumloads.net: Mit neuer Abofalle auf Kundenfang

premiumloads.net. Screenshot: Computerbetrug.de

Mit der Seite Premiumloads.net gehen Unbekannte seit Neuestem auf Kundenfang – eine Kostenfalle, die Opfer 192 Euro kosten soll. Wer im Internet nach kostenlosen Programmen sucht, muss also wieder einmal sehr vorsichtig sein.

Die Seite Premiumloads.net funktioniert ähnlich wie andere Abofallen im Internet, die mit dem Thema Software auf Opferjagd gehen. Die Betreiber werben auf ihrer Seite mit bekannten – zumeist kostenlos erhältlichen – Computerprogrammen. Auf Premiumloads.net findet man so unter anderem Namen wie Avira Antivir, Open Office, DixX Player. MyPhotobook, oder Windows Mediaplayer.

Begleitet werden die Programmvorstellungen ständig mit dem Wort „Download“ oder „Downloads“. Jeder normale Nutzer dürfte auf der Seite Premiumloads.net also davon ausgehen, dass er die genannten und präsentierten Programme dort auch herunterladen kann.

Doch weit gefehlt. Wer sich eines der angepriesenen Programme per Klick auf den Link namens „Download“ herunterladen will, soll sich dann mit Name, Adresse und Mailadresse registrieren. „Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung, AGB und die Verbraucherinfo gelesen, zudem versichere ich dass ich volljährig bin„, heißt es in der Anmeldemaske. Von Programmdownloads ist im Kleingedruckten allerdings keine Rede mehr. Als registrierter Benutzer erhalte man „Zugriff auf 1.000 redaktionell aufbereitete Inhalte zum Thema Software“, heißt es darin.

Und rechts im Fließtext lauert dann der eigentliche Haken: „Premiumloads.net bietet Ihnen redaktionell aufbereitete Software Inhalte. Nähere Informationen finden Sie in unser Servicebeschreibung. Durch das Drücken des Buttons „Anmelden“ entstehen Ihnen Kosten iHv. 96 Euro pro Jahr (12 Monate zu 8 Euro), Vertragslaufzeit: 2 Jahre.„:

Letztlich also nichts Neues unter der Sonne: Premiumloads.net kopiert ein System, auf das in den vergangenen Jahren bereits hunderttausende Menschen hereingefallen sind. Diese werden mit vermeintlichen Software-Downloads dazu gebracht, ihre Daten herauszugeben. Die „Kostenpflicht“ wird dabei im Fließtext gut versteckt. Wer darauf hereinfällt, bekommt wenig später die Rechnung.

Angelockt werden Opfer unter anderem über Yahoo.com. Wer dort nach kostenlosen Programmen wie zum Beispiel Open Office sucht, bekommt Werbung für eine Seite namens 321Download.info eingeblendet.  „Jetzt das aktuelle OpenOffice herunterladen“ heißt es da. Wer dem Versprechen glaubt, wird direkt zu Premiumloads.net weitergeleitet – und landet in der Kostenfalle.

Hier der Ablauf im Video:

Verantwortlich für das Angebot zeichnet eine bislang nicht in Erscheinung getretene Firma namens Pemil Marketing & Capital GmbH mit Sitz in der Nymphenburgerstrasse 4 in München. Tatsächlich dürften die Drahtzieher allerdings in Österreich sitzen, so erste Recherchen.

Wer auf die Seite Premiumloads.net hereingefallen ist und seine Daten herausgegeben hat, sollte bei Erhalt einer Rechnung die Forderung ganz genau prüfen, bevor er zahlt. Verbraucherschützer raten dazu, Rechnungen nur dann zu bezahlen, wenn ein gültiger Vertrag geschlossen wurde. Dazu gehört, dass der Verbraucher über Preis und Leistung ganz genau informiert wurde. Wer sich auf einer Internetseite getäuscht oder betrogen fühlt, sollte die Zahlung verweigern – und sich auch von Anwaltsschreiben und Inkassobriefen nicht beeindrucken lassen.

Mehr Tipps zum Thema Abofallen und Vertragsfallen im Internet lesen Sie bei uns in einem eigenen Kapitel.

 

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Premiloads.net: Mit neuer Abofalle auf Kundenfang | Die Abzocker

Kommentare sind deaktiviert.