Aktuell:

Truecrypt nicht sicher? Rätsel um Verschlüsselungs-Programm

TrueCrypt nicht sicher? Eine entsprechende Nachricht auf der Projektseite des Verschlüsselungsprogramms sorgt heute weltweit für Verunsicherung. Ob die rätselhafte Behauptung stimmt, ist derzeit aber völlig unklar.

TrueCrypt unsicher? Das wird jetzt zumindest behauptet - auf der Projektseite des Verschlüsselungsprogramms.

TrueCrypt unsicher? Das wird jetzt zumindest behauptet – auf der Projektseite des Verschlüsselungsprogramms.

TrueCrypt gilt als das Standardprogramm für die Verschlüsselung von Daten und Festplatten. Wer geheime Daten mit Truecrypt verschlüsselt, kann davon ausgehen, dass diese praktisch nur dann lesbar sind, wenn jemand den dazu gehörigen Schlüssel hat. Denn Angreifer beißen sich an der Verschlüsselung die Zähne aus – dachte man zumindest bis heute.

Denn jetzt sorgt eine mysteriöse Nachricht für Wirbel. „Truecrypt ist nicht mehr sicher“, heißt es auf der Seite der Verschlüsselungsssoftware. „WARNING: Using TrueCrypt is not secure as it may contain unfixed security issues“.Das Programm beinhalte also einige nicht behobene Sicherheitsprobleme. Deshalb wird auf der Seite der Umstieg auf das Programm Bitlocker empfohlen. Gleichzeitig entschlüsselt die aktuell angebotene Truecrypt-Version nur noch, verschlüsselt aber nicht mehr. Besucher der Truecrypt-Webseite.

Die Hintergründe des Falls sind derzeit noch völlig unklar, ebenso, ob die Behauptung den Tatsachen entspricht. Spekuliert wird etwa, ob die Seite gehackt worden sei – wogegen laut Golem.de spricht, dass die aktuelle Truecrypt-Version mit dem offiziellen Schlüssel des anonymen Entwicklerteams signiert ist. Denkbar sei es, dass die Entwickler schlichtweg keine Lust mehr hätten, das Projekt Truecrypt fortzusetzen.

Wir berichten weiter.