Aktuell:

Surf-Spuren auf dem Computer löschen

Beim Surfen im Internet hinterlassen Sie nicht nur Spuren im Internet selbst, sondern auch auf Ihrem eigenen Rechner. Gerade das Betriebssystem Windows und der Internet Explorer sind dafür bekannt, dass sie alle Aktivitäten ihres Nutzers mitprotokollieren. Aber auch der Mozilla Firefox speichert einiges an Daten.

Problem Surfspuren im Browser

Alle Internetbrowser zeichnen Protokolle auf, wenn Sie sich im Internet bewegen. Die von Ihnen besuchten Seiten werden gespeichert, die anfallenden Cookies. Im Cache landen Bilder, Videos und Grafiken, unter Umständen werden auch Passworte und Formulardaten auf Ihrem System gespeichert. Das ist so lange nicht problematisch, so lange Ihr Computer tatsächlich hermetisch abgeschirmt ist und kein Dritter darauf Zugriff hat.

Problematisch für Ihren Datenschutz kann diese Protokollierung werden, wenn Ihr PC von mehreren Menschen mitgenutzt wird und Sie nicht möchten, dass Dritte nachvollziehen können, wann Sie wo gesurft sind, bzw. welche Passworte Sie dabei verwendet haben. Das ist zum Beispiel am Arbeitsplatz der Fall oder auch in einer Wohngemeinschaft, in der sich mehrere Bewohner einen Computer teilen. 

Zugleich können Surf-Spuren und Logs auf Ihrem Rechner auch von Spionageprogrammen ausgespäht werden. Weniger kriminell, aber ebenso effektiv: Auch die Werbeindustrie hat inzwischen viele Wege, das Surfverhalten potenzieller Kunden auszuforschen und für ihre Zwecke zu nutzen. 

Wie kann ich Surfspuren auf meinem Computer löschen?

Gebrauchsspuren wie Passworte oder der Inhalt des Zwischenspeichers (Cache) können auf einfachste Art Aufschlüsse über Ihr (Surf-)Verhalten liefern. Protokolle und Spuren sollten deshalb regelmäßig gelöscht werden. An folgende Spuren sollten Sie dabei denken:

  • Verlauf: In diesem Verzeichnis des Browsers, Verlauf oder History genannt, werden die zuletzt von Ihnen besuchten Seiten gespeichert. Stellen Sie die Zahl der Tage, die diese Seiten aufbewahrt werden sollen, auf „0“.
    Im Internet Explorer geht dies über Extras ->  Internetoptionen -> Verlauf leeren. Im gleichen Register finden Sie die Klickflächen „Dateien löschen“ und „Cookies löschen“. Beides sollten Sie am Ende Ihrer Internetsession ausführen. Auf Wunsch löscht der Internet Explorer die verräterischen Dateien nach Beenden auch automatisch. Dazu klicken Sie im Internet Explorer oben auf „Extras -> Internetoptionen -> Erweitert. Hier scrollen Sie bis Punkt Sicherheit und klicken dort die Option „Leeren des Ordners Temporary Internet Files beim Schließen“. Beim Mozilla Firefox finden Sie obige Einstellungsmöglichkeiten unter Extras -> Einstellungen -> Datenschutz -> Besuchte Seiten speichern für X Tage. Beim Google Chrome unter Einstellungen -> Datenschutz.
  • Cache: Im Cache-Speicher werden alle Bilder und Dateien gespeichert, die Sie in der letzten Zeit von Webseiten heruntergeladen haben. Die Größe dieses Speichers sollten Sie so weit wie möglich minimieren. Im Internet Explorer geht dies über Extras -> Internetoptionen -> Temporäre Internetdateien -> Einstellungen. Den Cache-Speicher selbst löschen Sie über Extras -> Internetoptionen -> Dateien löschen -> Alle Offlineinhalte löschen. Im Mozilla Firefox löschen Sie Surfspuren im Cache über Extras -> Private Daten löschen -> Cache.
  • Papierkorb: Dateien, die Sie löschen, werden bei Windows in den so genannten Papierkorb geschoben – wo Sie jedoch jederzeit wieder „herausgeholt“ werden können. Verhindern Sie dies, indem Sie auch den Papierkorb selbst regelmäßig löschen. Dies geht über Rechtsklick auf den Papierkorb -> Papierkorb leeren.
  • Gesperrt Windows-Dateien: Manche – verräterische – Inhalte finden sich in Dateien, die von Windows während des Betriebs gesperrt werden.  Hierzu gehört zum Beispiel die Auslagerungsdatei. Auch die Internet Explorer Verlaufs-Datei und die Cookies Indexdatei können von Windows gesperrt werden und sind gegebenenfalls nur nach einem Neustart des Rechners löschbar.

Privat-Modus im Browser aktivieren

Alle modernen Internet-Browser haben inzwischen einen Privat-Modus. Ist dieser aktiviert, werden kaum noch Sorf-Spuren auf dem Rechner gespeichert.

  • Im Firefox gehen Sie zur Nutzung dieses Modus‘ auf Menü öffnen -> Privates Fenster.
  • Im Google Chrome gehen Sie dazu auf Google Chrome anpassen und einstellen -> Neues Inkognito Fenster
  • Beim Microsoft Edge auf Mehr -> Neues InPrivate-Fenster

Dateien und Surfspuren wirklich sicher löschen

Beachten Sie, dass Löschen auf dem PC nicht gleich Löschen ist. Dateien und Surfspuren, die Sie mit Bordmitteln vernichtet haben, lassen sich regelmäßig mit speziellen Programmen wieder herstellen. Wenn Sie das verhindern möchten, müssen Sie gesonderte Maßnahmen treffen. Wie das funktioniert, lesen Sie im Kapitel Daten sicher löschen. Hier sei auch angemerkt, dass neben Cache, Cookies und Verlauf noch eine ganze Reihe weiterer Daten und Spuren Ihrer Internetsitzungen auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Diese sind nur durch tiefe Eingriffe in Ihr System zu löschen. Dabei können Ihnen aber spezielle Programme wie Eraser, Steganos oder Spybot helfen.

Informationen und Downloadmöglichkeiten finden Sie in unserem Kapitel Downloads.

Mehr zum Thema:

So nutzen Sie das Internet über anonyme Proxys

Anonym über VPN surfen – sicher oder nicht?

Anonym ins Internet mit TOR

Testen Sie Ihre Anonymität im Internet

So löschen Sie Daten wirklich sicher von der Festplatte

Entfernen Sie Surf-Spuren auf Ihrem Computer

Verschlüsselung: So sicher sind TrueCrypt und Passworte

Zehn Schritte für Ihren Datenschutz im Internet

Vorratsdatenspeicherung 2015 in Deutschland – die Fakten