Aktuell:

seifair.com: Zweifelhafter Hinweis auf „Urheberrechtsverletzungen“

Seit ein paar Tagen häufen sich die Anfragen von Usern über eine Firma seifair.com, die anscheinend zahlreiche Hinweise auf urheberrechtliche Verstöße verschickt. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen.

Betrugsverdacht

Seien Sie vorsichtig – Symbolbild © drucki92 – Fotolia.com

Folgende E-Mail erreichen in den letzten Tagen viele Internetnutzer:

Wir wurden damit beauftragt zwischen Ihnen und 
dem Rechteinhaber einen außergerichtlichen Vergleich 
anzustreben. Der Rechteinhaber von dem Werk Roulette 
hat am 28.02.2013 eine Rechtsverletzung bei uns 
gemeldet. Wir konnten diese Rechtsverletzung 
eindeutig Ihrem Internetanschluss und Ihrer 
E-Mailadresse   zuordnen.
Über Ihren Internetanschluss wurde dieses Werk 
nicht nur illegal heruntergeladen sondern auch 
im Internet verbreitet. Dadurch ist dem Rechteinhaber 
ein immenser Schaden entstanden. Der Rechteinhaber 
nutzt SEIFAIR um die Kosten einer Rechtsverletzung 
möglichst niedrig für Sie zu halten. Bitte prüfen 
Sie Ihren Fall und reagieren Sie, denn nur so können 
Sie sich vor horrenden Kosten z.B. durch 
Rechtsanwaltsgebühren für die Abmahnung oder 
Gerichtsgebühren schützen. Sollten Sie bis zum 
04.03.2013 nicht reagieren, sieht sich der 
Rechteinhaber leider gezwungen,
den gemeldeten Fall an seinen Rechtsanwalt 
zu übergeben und ggf. gegen Sie Klage einzureichen.
Ihren Fall können Sie über den Online Service 
direkt aufrufen.
Sie können sich hier einloggen:
http://www.seifair.com .
Ihre Fall – ID: XXYYZZ 
Ihr Passwort : 112233
Mit freundlichen GrЭъen
Ihr SEIFAIR Team

Dabei scheint die Seriösität von „seifair“ selbst durchaus fraglich: die Adresse im Impressum führt zu einem anonymen Postfachdienst in Stuttgart, die IP-Adresse geht zu einem Massenhoster und der Admin der DNS-Domain hat eine russische Mailadresse. Selbstverständlich muss das nichts zu bedeuten haben, ein allzu seriöses Gesamtbild ergibt sich dadurch jedoch nicht.

Auch die E-Mail wirft einige Fragen auf: dass die IP-Adresse in Filesharingnetzen identifizierbar ist, sollte gemeinhin bekannt sein. Wie seifair.com jedoch an die E-Mailadresse gekommen sein will, ist technisch nicht einfach zu begründen.

Es erscheint auch durchaus zweifelhaft, warum ein Rechteinhaber sich an einen Anbieter wie seifair.com wenden sollte. Das deutsche Urheberrecht regelt die Kostentragungspflicht bei urheberrechtlichen Abmahnungen zweifelsfrei: die Kosten einer berechtigten Abmahnung trägt der Abgemahnte. Wo für den Rechteinhaber der Vorteil liegen sollte, seifair zu beauftragen ist nicht erkennbar.

Die Informationen, die auf der Webseite seifair.com hinterlegt sind, bleiben auch eher schwammig. Vorwiegend wird betont, dass es im Prinzip nur um erhebliche Ersparnisse für den Abgemahnten geht. Konkrete Informationen, z. B. mit welchen Rechteinhabern eine Zusammenarbeit vereinbart wurde, sucht man vergeblich. Auch eine telefonische Erreichbarkeit des Anbieters lässt die Seite vermissen.

Wenn man alle Fakten zusammenfasst ergibt sich daraus Grund genug in Bezug auf seifair.com zu Vorsicht zu raten. Wenn Sie der Meinung sind, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt, so sollten Sie mit der E-Mail zu Ihrer örtlichen Polizeidienststelle gehen und Anzeige wegen Ihres Verdachts erstatten. In dem Fall sollten Sie auch von Zahlungen an seifair.com Abstand nehmen.

Wir haben bei seifair.com nachgefragt und um nähere Informationen gebeten. Sobald wir eine verwertbare Antwort bekommen haben, werden wir hier erneut berichten.