Aktuell:

Last.fm: Jetzt auch Musikdienst von Passwort-Klau betroffen

Nach Linkedin räumt heute das nächste große Portal ein Daten-Leck ein. Wie der Musikdienst last.fm bestätigte, seien auch bei ihm die Passworte von Mitgliedern gestohlen worden. Und auch der Dating-Dienst eharmony bestätigte, dass bei ihm Zugangsdaten abhanden kamen.

linked.in, last.fm, eharmony.com: Mehrere Portale wurden jetzt zum Ziel von Passwort-Dieben. Bild: Haywire Media/Fotolia

„We are currently investigating the leak of some Last.fm user passwords. This follows recent password leaks on other sites, as well as information posted online. As a precautionary measure, we’re asking all our users to change their passwords immediately“, teilte Last.fm auf seiner Webseite mit. Man untersuche den Verlust diverser Nutzer-Passworte, heißt das übersetzt. Als Vorsichtsmaßnahme fordere man nun alle last.fm-Nutzer auf, sofort ihre Passworte zu ändern.

Auch eharmony berichtet von Passwort-Diebstahl

Ähnlich lautete heute die Warnung bei eharmony.com. Man habe festgestellt, dass eine kleinen Gruppe von Mitgliedern von einem Passwort-Dienbstahl betroffen sei, hieß es im eharmony-Blog. Als erste Konsequenz habe man die Passworte der betroffenen Mitglieder zurückgesetzt. Diese erhielten nun eine Mail mit Instruktionen, wie sie an neue Passworte kommen können.

Linked.in gleichzeitig Opfer von Datendieben

Weder last.fm noch eharmony.com teilten konkret mit, wie viele ihrer Mitglieder von dem Passwort-Diebstahl betroffen waren. Hunderte? Tausende? Oder gar Millionen, wie Medien bei Linked.in berichteten? Das Karriere-Netzwerk mit seinen über 160 Millionen Mitgliedern war zur selben Zeit wie die beiden anderen Portale Opfer der noch unbekannten Datendiebe geworden. Und auch Linked.in teilte nicht mit, wie viele Passworte von Mitgliedern gestohlen und – zunächst verschlüsselt – auf einem russischen Hacker-Board veröffentlicht wurden.

Ob neben den drei Diensten weitere Portale Ziel der unbekannten Datendiebe wurden, ist derzeit völlig offen. Auch die Hintergründe der Hacks sind unklar.

 

Passwort-Diebstahl: Das müssen Sie jetzt wissen

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte jetzt auf jeden Fall folgende Tipps beachten:

1. Ändern Sie auf den betroffenen Seiten, sicherheitshalber aber auch auf anderen Diensten, bei denen Sie Mitglied sind,  ihre Passworte. Besuchen Sie dazu die Seiten direkt.

2. Wenn Sie auf anderen Webseiten das gleiche Passwort wie bei linked.in, last.fm oder eharmony.com verwendet haben, ändern Sie auch dort umgehend Ihr Passwort.

3. Ja, es ist mühsam. Trotzdem: Verwenden Sie niemals das gleiche Passwort auf mehreren Seiten.

4. Verwenden Sie immer ein schwieriges Passwort: acht Buchstaben, Zahlen und Zeichen, keine Namen oder Orte, möglichst viele Sonderzeichen wie %, & oder #

5. Reagieren Sie niemals auf Mails in denen Sie aufgefordert werden, sich einzuloggen und ihre Zugangsdaten zu ändern. Vor allem: Klicken Sie in diesem Fall niemals auf die Links in den Mails. Diese werden Sie mit hoher Sicherheit auf gefälschte Webseiten führen, auf denen Ihre Daten gestohlen werden.

6. Wenn Sie ein Passwort ändern wollen, besuchen Sie die Seite direkt durch Eingabe der Adresse in Ihrem Browser.

Mehr zum Thema Passwort-Sicherheit lesen Sie in unserem Kapitel.