Aktuell:

Telefonbetrüger wollen für Gewinne Ukash-Zahlungen

Alter Trick, neues Zahlungsmittel: Unbekannte Telefonbetrüger locken derzeit mit hohen Geldgewinnen. Die angeblichen „Gewinner“ sollen aber erst einmal zahlen – per Ukash.

Telefonbetrüger locken derzeit mit hohen Geldgewinnen. Die angeblichen "Gewinner" sollen aber erst einmal zahlen - per Ukash. Bild: Doc Rabe Media/Fotolia

Die Masche selbst ist wahrlich nicht neu. Immer wieder versuchen Kriminelle, Opfern Geld aus der Tasche zu ziehen, indem sie ihnen hohe Gewinne versprechen – um dann mit irgendwelchen Geldforderungen zu kommen. So ist es auch momentan wieder bei Betrügern, über die die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt berichtet.

Betrüger rufen bei Opfern an

Die Täter rufen bei potenziellen Opfern an und geben sich als Vertreter von Kanzleien, Lotteriegesellschaften oder Gewinnspielzentralen aus. Dann behasupten sie, der Angerufen habe einen hohe Geldgewinn gemacht. So sollte einem Verbraucher aus dem Harzkreis ein Bargeldwinn in Höhe von 48 000 Euro übergeben werden. Beim zweiten Telefonat wurde dem Mann dann mitgeteilt, dass der Geldtransporter sich erst in Bewegung setzen könne, wenn er eine Vorauszahlung von 800 Euro für die Auslagen geleistet hätte. Dazu solle der „Gewinner“ an mehreren Tankstellen Ukash-Karten kaufen. Erst wenn diese Ukash-Nummerncodes telefonisch durchgegeben würden, erfolge die Freigabe für den Geldtransporter.

Der Verbraucher hat sich auf diese Masche nicht eingelassen – zu Recht. Denn seine Vorauszahlung wäre weg gewesen, einen Gewinn hätte es nicht gegeben.

Ukah dient als Zahlungsmittel im Internet

Ukash-Karten werden als Zahlungsmittel für Einkäufe im Internet verwendet. Ihr Prinzip ist einfach und entspricht dem eines Gutscheins: Ein Kunde kauft eine Ukash-Karte bei einer Ukash-Partner-Tankstelle oder einem Partner-Geschäft. Mittels der aufgedruckten Pin-Nummer kann man dann bei autorisierten Händlern im Internet bis zum ausgestellten Betrag bezahlen. Die Karten funktionieren so als Zahlungsmittel wie Bargeld. Wer den Code hat, kann damit einkaufen und bezahlen.

Im aktuellen Fall wollen die Betrüger über Ukash an Geld kommen – ohne über den Geldfluss identifizierbar zu werden.

Grundsätzlich gilt: Wer angeblich etwas gewonnen hat, sollte niemals mit Geld in Vorleistung treten – egal, wie er bezahlen soll. Denn dahinter stecken praktisch immer Betrüger und Abzocker.