Aktuell:

Verbraucherzentrale warnt vor Forderungsschreiben der liberECO INKASSO

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt vor Forderungsschreiben der liberECO INKASSO aus 40683 Erkrath im Auftrag einer Firma DVL Media GmbH. Die Verbraucherschützer wittern Betrug.

Forderungsschreiben von liberECO INKASSO aus 40683 Erkrath überschwemmen zurzeit die Briefkästen von Verbrauchern in Sachsen-Anhalt, berichtet die Verbraucherzentrale. Viele – überwiegend ältere – Verbraucher beschweren sich über die Inkassoschreiben in den Beratungsstellen.

Das Inkassounternehmen fordere im Auftrag einer Firma DVL Media GmbH 101,50 Euro für eine angebliche Mitgliedschaft im DLC – Deutscher Losclub. „Augenscheinlich sind die Anschreiben in Form und Inhalt gleich, variieren lediglich im benannten Adressaten, der Kundennummer und dem Aktenzeichen, welches bei der geforderten Überweisung als Verwendungszweck angegeben werden soll“, so die Verbraucherzentrale. Für Rückfragen stehe der Kundenservice der DVL Media unter einer Hotline mit Bochumer Vorwahl zur Verfügung.

„Die Verbraucher erklären glaubhaft, dass Sie keinen Kontakt mit dieser Firma hatten, geschweige denn, dort Mitglied geworden zu sein. Das Makabere: Auch seit Jahren verstorbene Verbraucher wurden angeschrieben, offensichtlich wurde hier auf alte Adressbestände zurückgegriffen“, heißt es in der Mitteilung weiter. Nach Auffassung der Verbraucherzentrale treiben hier Abzocker ihr übles Spiel, denn nach Recherchen ist weder die Firma DVL-Media GmbH noch die DLC – Deutscher Losclub bekannt..

Die Verbraucherzentrale rät Betroffenen, die Rechnungen nicht zu bezahlen. „Da die derzeitigen Gesamtumstände den Verdacht nahe legen, dass es sich um eine Betrugsmasche handelt, sollten Betroffene auch Strafanzeige stellen“, hieß es wörtlich.

Update:  Die Firma liberECo bestätigte mittlerweile, „im Auftrag der Firma DVL Media GmbH vermutlich unberechtigte Zahlungserinnerungen versandt“ zu haben. Dies sei geschehen, weil vertraglich zugesichert gewesen sei, dass die Forderungen der DVL Media GmbH „tatsächlich Bestand“ haben.  „Die darauf folgenden Reaktionen der angeschriebenen Personen führten dazu, dass wir erhebliche Zweifel an diesen Daten bekommen haben. Sämtliche Forderungen im Auftrag der DVL Media GmbH wurden eingestellt und die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen wurde fristlos gekündigt“, so liberECO weiter.

Alle angemahnten Personen hätten mittlerweile ein Entschuldigungsschreiben erhalten, die Forderungen seien für gegenstandslos erklärt worden. Denjenigen Betroffenen, die das Geld bereits überwiesen hatten, sei es zurück erstattet worden.