Aktuell:

Antivirus für iPad und iPhone – sinnvoll oder nicht?

Smartphone and Money

Bild: fotolia.com

Antivirus für iPad und iPhone kostenlos: Tatsächlich kann man mehrere Virenschutz-Programme für Apple-Geräte gratis herunterladen. Aber ist das sinnvoll und nötig?

Auch iPad und iPhone können mit einem Antivirus-Programm geschützt sein. Zwar heißt es regelmäßig, Apple-Geräte seien nur bedingt durch Viren, Trojaner und Würmer gefährdet, weil sich die Programmierer von Schadprogrammen eher auf weit verbreitete Betriebssysteme wie Windows spezialisieren; dennoch ist es eine Tatsache, dass sich auch Nutzer von iPad und iPhone vor gefährlichen Programmen schützen möchten.

Antivirus für iPad und iPhone gibt es sogar kostenlos. Gleich mehrere Hersteller von Schutzprogrammen bieten diese gratis zum Download an. Zum Teil steckt dahinter natürlich eine Marketing-Strategie. Die Unternehmen hofften durch den kostenlosen Download darauf, dass die Nutzer von den Schutzprogrammen überzeugt werden und dann auch zu kostenpflichtigen Versionen greifen.

Aber ist ein Virenschutz für iPad oder iPhone überhaupt nötig? Diese Frage ist ziemlich umstritten. Zum einen muss man wissen, dass jede neue App von Apple-Mitarbeitern manuell untersucht wird, ehe sie im App-Store erhältlich ist. Bei dieser Untersuchung werden alle Aktionen und Funktionen durchgespielt. Besteht der Verdacht, dass die App nicht den Spielregeln entspricht, wird sie nicht freigegeben.

Damit hat Schadsoftware nur sehr geringe Chancen, überhaupt auf das Gerät zu gelangen.

Zum anderen sind iPad, iPhone, und das Betriebssystem iOS derart abgekapselt, dass Viren oder Trojaner darauf keinen Zugriff nehmen können. Auch hier ist das Risiko eines Schadens also sehr gering.

Trotzdem können auch Apple-Nutzer durch Viren, Trojaner und Würmer in Gefahr geraten. Etwa dann, wenn sie infizierte Mail bekommen und diese beruflich weiterleiten. Oder, und auch das ist bereits passiert, wenn es Kriminellen eben doch gelingt, Schadprogramme in den App Store einzuschleusen. Auch das gab es in der Vergangenheit bereits mehrfach.

Darüber hinaus besteht eine zweite große Gefahr – iPad-Nutzer mit Jailbreak. Wenn Nutzer mehr Kontrolle über ihre Apple-Geräte haben wollen, können sie diese aus den Fesseln des Konzern befreien. Der Jailbreak heißt aber auch, dass die Nutzer fortan Apps aus allen möglichen Quellen installieren können – und diese wiederum jederzeit Kontrolle über das System des iPhones oder iPads übernehmen können.

Antivirus für iPad und iPhone kostenlos herunterladen

Gerade für Nutzer von iPad und iPhone mit Jailbreak empfiehlt es sich also, eine Antivirus-App zu installieren.

Alle anderen können eine solche Software installieren, müssen es aber nicht. Aktuell (Stand 2017) ist die Gefahr einer Infektion mit einem Schadprogramm für iOS-Nutzer als äußerst gering einzuschätzen – ganz im Gegenteil zu NUtzern von Smartphone mit Android-Betriebssystem. Sie müssen weitaus häufiger mit Attacken durch Schadprogramme rechnen.

Ein Risiko freilich besteht für alle Nutzer von iPad und iPhone – nicht der Angriff durch Viren und Trojaner, sondern der Verlust persönlicher Daten. Mobile Devices haben grundsätzlich das Risiko, gestohlen zu werden oder verloren zu gehen. Um sich hier vor weitergehenden Schäden zum schützen, benötigt man jedoch keine teuren Programme. Sichere Passworte, regelmäßige Backups und die bordeigenen iOS-Funktionen wie Alarm, Ortung, und „iPhone Suche“ helfen hier bereits gut weiter.