Aktuell:

So lockt apple-gewinnspiel.net in die SMS-Falle

Wenn billige Tricks in teure Fallen führen: Über die Seite apple-gewinnspiel.net versuchen unbekannte Täter, arglose Opfer in eine teure SMS-Aktion zu locken. Geködert werden die Betroffenen bei Facebook.

apple-gewinnspiel1Dass niemand etwas zu verschenken hat, sollte hinlänglich bekannt sein – eigentlich. Trotzdem kommen Betrüger und Abzocker mit der Behauptung, teure Gegenstände zu verschenken oder zu verlosen, immer wieder durch – auch und gerade in sozialen Netzwerken wie Facebook.

Auf Facebook versucht derzeit wieder einmal eine fragwürdige Gestalt, Opfer in teure SMS-Dienste zu locken. Der Täter behauptet auf der Seite apple-gewinnspiel.net, es gebe ein iPad zu  zu gewinnen. Um möglichst viele Opfer zu generieren, greift er zu einem viralen Trick. Wer das Apple-Gerät gewinnen will, soll auf seiner eigenen Facebook-Seite zunächst einmal per Teilen-Funktion die Behauptung weiterverbreiten, Apple Deutschland verschenke 15.000 iPhones. Dazu soll man auf der Facebookseite die Worte „Danke Apple“ hinterlassen.

Fällt das Opfer auf den Trick herein – und das tun offensichtlich etliche -, wird es auf eine weitere Webseite geführt. Dort soll man nun seine Handynummer eintragen. „Gewinne jetzt das Quiz“ lautet die Aufforderung über dem Formular. Ganz unten, im Kleingedruckten, ist zu lesen, dass man damit in einen SMS-Dienst rutscht. „Mit abschicken deiner Handynummer bis du damit einverstanden, dass wir dich zum SMS Quiz einladen“, heißt es in holprigem Deutsch.

Erst wird also ein iPad versprochen, dann geht es plötzlich um 15.000 iPhones, die angeblich zu gewinnen sind, am Schluss landen Betroffene in einem SMS-Aktion der dimoco Group – Abzocke vom Feinsten also. Der Täter versteckt sich hinter einer Adresse in Brasilien, für die Registrierung der Seite apple-gewinnspiel.net wird eine Adresse im bayerisch-schwäbischen Eurasburg verwendet. Man darf getrost davon ausgehen, dass diese Daten ebenso gefälscht sind wie vermeintlich brasilianischen.

Zusammengefasst bleibt: Selbstverständlich verschenkt Apple grundsätzlich nichts. Wer anderes behauptet, betrügt – und versucht, leichtgläubige Opfer in teure Fallen zu locken.