Aktuell:

Warnung vor Mails: Datensammler locken mit billigen Krankenkassen-Tarif

Die Verbraucherzentrale Thüringen warnt vor einer Welle von Spam-Mails. In den Mails wird ein Wechsel zu einer besonders günstigen privaten  Krankenversicherung empfohlen. Tatsächlich dürften hinter den Werbe-Mails dubiose Datensammler stecken.

pkv

Vorsicht! Hier sollte man besser keine Daten eingeben, warnt die Verbraucherzentrale Thüringen. Screenshot: Computerbetrug.de

Den Empfängern der Mails wird ein Wechsel zu einer privaten Krankenversicherung mit besonders günstigen Tarifen empfohlen. Angeblich sei der bestehende Krankenkassentarif veraltet und zu teuer, eine Umstellung auf eine privaten Basistarif zwischen 59 und 99 € monatlich machbar, ohne dass sich etwas ändert. Die in den E-Mails hinterlegten Links führen zu einer Internetseite, die mit dem Slogan „Sparen Sie bis zu 2.500 € im Jahr“ wirbt

Zunächst müssen allerdings Angaben wie Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Status und Familienstand in eine Datenmaske eingetragen werden. Und genasu davor warnt die Verbraucherzentrale: „Wer danach auf den Vergleichs-Button drückt, liefert zwar seine Daten ab, kann aber nicht sicher sein, ein seriöses Vertragsangebot zu erhalten, zumal der Urheber der Website seinen Firmensitz im Ausland hat“, so Ralf Reichertz, Referatsleiter Recht der Verbraucherzentrale Thüringen e.V.

Krankenkassen-Mail: Dahinter stecken Datensammler

Ein seriöses Angebot für eine private Krankenversicherung sei für 59 Euro kaum vorstellbar, selbst günstige Angebote lägen in Abhängigkeit vom Alter der Personen sowie von den Leistungen deutlich darüber. Offensichtlich gehe es den Absendern der Mails in erster Linie wieder einmal darum, Daten zu sammeln und diese dann zu vermarkten, so Reichertz. A

Am besten sollte man die Mail sofort löschen, auf keinen Fall sollten Links angeklickt oder Dateien geöffnet werden, denn auf diese Weise könnte auch Schadstoffsoftware heruntergeladen werden, warnt die Verbraucherzentrale.