Aktuell:

Betrugsverdacht gegen Inkasso-Anwalt: Hypotheken, Geld und Rolex beschlagnahmt

Er war einer der bekanntesten Inkasso-Anwälte Deutschlands: Olaf Tank schickte ungezählten Internetnutzern Drohbriefe, um sie zur Bezahlung von fragwürdigen Forderungen für Abofallen im Internet zu bringen. Jetzt allerdings ist der Jurist im Visier der Justiz – und Opfer sollten aktiv werden.

Symbolbild: gourmecana/Fotolia.com

Wie aus dem Bundesanzeiger hervorgeht, geht nun auch die Staatsanwaltschaft Landshut gegen den Inkasso-Anwalt Olaf Tank wegen des Verdachts des Betrugs vor. Im Zuge dieses Verfahrens sicherten die Ermittler bei dem Rechtsanwalt jede Menge Vermögenswerte,  „um Vermögensverschiebungen zu verhindern“, wie es im Bundesanzeiger heißt. Auf Deutsch: Die Behörde will verhindern, dass Tank Vermögen in Sicherheit bringt, das möglicherweise Opfern von Abofallen im Internet zusteht.

4,6 Millionen Euro durch Abofallen verdient?

„Aufgrund des dinglichen Arrestes in Höhe von 4.652.720,12 Euro des Landgerichts Landshut vom 06.02.2012, Az. 6 Qs 209/11“  seien bei dem Anwalt unter anderem drei Hypotheken, Kontoguthaben über insgesamt 75.273,20 Euro Bargeld, sowie eine Herrenuhr der Marke Rolex gesichert worden, heißt es im Bundesanzeiger. „Die staatsanwaltschaftlichen Sicherungsmaßnahmen und ihre Bekanntmachung  sollen Tatverletzten die Möglichkeit eröffnen, ihre Ansprüche in das gesicherte Vermögen durch eigene zivilrechtliche Vollstreckungsmaßnahmen zu sichern.“ Die Ermittler gehen also davon aus, dass Tank mindestens 4,6 Millionen Euro durch die Abofallen eingenommen hat.

Olaf Tank muss sich demnächst neben den Brüdern Andreas und Manuel Schmidtlein sowie ihrem mutmaßlichen Komplizen Alexander Varin wegen gewerbsmäßigen Betruges mit Abofallen im Internet vor Gericht verantworten. Die Anklage betrifft die Internetseiten opendownload.de und softwaresammler.de, teilte die Staatsanwaltschaft Darmstadt jetzt mit. Das Landgericht Darmstadt habe die Anklage zugelassen.

Verteidigung begrüßt Anklager-Erhebung

Tanks Verteidiger gaben sich bewusst siegessicher. „Die Verteidigung begrüßt die Zulassung der Anklage im „Abo-Fallen-Verfahren“ durch das Landgericht Darmstadt“, hieß es in einer Erklärung. „Die Verteidigung hat nun Gelegenheit, den in den Medien, insbesondere den Internetmedien, erhobenen Vorwürfen in öffentlicher Verhandlung entgegenzutreten und damit auch gehört zu werden“.

Mit der Sicherstellung von Tanks Vermögenswerten soll vor allem den möglichen Opfern von Abofallen im Internet geholfen werden. Sie sollen so die Möglichkeit erhalten, ihr Geld zurück zu bekommen wenn die Gerichte entscheiden, dass  die Forderungen und Inkassoschreiben Olaf Tanks unberechtigt waren. „Eine bloße Anmeldung der Forderung bei der Staatsanwaltschaft ist nicht ausreichend. Die Aufrechterhaltung dieser vorläufigen Sicherungsmaßnahmen für die Tatverletzten ist zudem zeitlich begrenzt“, heißt es im Bundesanzeiger. „Da nicht absehbar ist, wie lange das Gericht die Sicherungsmaßnahmen aufrechterhalten wird, wird allen Tatverletzten dringend empfohlen, umgehend selbst tätig zu werden.“

„Tank auf Rückzahlung verklagen und gewinnen“

Konkret bedeutet das, dass Opfer von Abofallen im Internet, die wegen des Drucks von Inkasso-Anwalt Olaf Tank gezahlt haben und das Geld zurück haben wollen, gegen den Anwalt rechtlich vorgehen müssen. „Man muss sich schon selbst ein Urteil holen, also den Kollegen Tank auf Rückzahlung verklagen und gewinnen. Die Beschlagnahme erleichtert dann nur die Vollstreckung“, schreibt Rechtsanwalt Thomas Meier in seinem Blog. „Dazu müssen Sie nochmal Geld in die Hand nehmen (das Sie im Erfolgsfalle vielleicht irgendwann zurück bekommen) und sich auch nochmal für ein paar Monate mit der Sache beschäftigen. Wenn allerdings keiner was tut, bekommt auch keiner sein Geld zurück.“