Aktuell:

Offenbar massenhafter Diebstahl von Kreditkartendaten

Offenbar wurden mal wieder Kreditkartendaten gestohlen - Foto © Luminis - Fotolia.com

Offenbar wurden in den USA mal wieder etliche Kreditkartendaten gestohlen. Der genaue Umfang ist noch nicht bekannt, die Zahl der Betroffenen könnte aber in den sechsstelligen Bereich gehen.

Wie das Wall Street Journal berichtet wurden bei einem Einbruch in die Systeme des Zahlungsdienstleisters Global Payments, dem siebtgrößten Dienstleister für Kreditkartenzahlungen in den USA, eine nicht sicher bekannte Menge an Kreditkartendaten gestohlen. Die Meldung über den Einbruch stammt von dem Dienstleister selbst. Die Meldung schweigt sich über konkrete Zahlen aus, man habe aber entsprechende Fachleute beauftragt um den Schaden zu minimieren.

Der Sicherheitsfachmann Brian Krebs, einer der ersten, der über den Vorfall berichtete, geht in seinem Blog von deutlich mehr betroffenen Kreditkarten aus. Den Berichten zufolge sei bislang mit lediglich 876 Karten Mißbrauch betrieben worden.

Was in diesem Fall besonders fatal ist: es scheint so, dass in vielen Fällen nicht nur die bloßen Kartendaten gestohlen wurden, sondern zudem die kompletten Daten der Magnetstreifen. Damit wäre es möglich, täuschend echte falsche Karten zu erzeugen, die auch im realen Leben eingesetzt werden könnten.

Betroffen von dem Datenklau sollen vor allem Nutzer von Master- und VISA-Karten sein. Halbwegs seriöse Zahlen gehen aktuell von mindestens 56.000 Opfern aus. Wie die Täter an die Datenbestände kamen ist bislang noch nicht klar und aktuell Gegenstand von entsprechenden Ermittlungen. Zumindest der Zeitraum soll sich auf die Spanne zwischen dem 21. Januar und dem 25. Februar diesen Jahres eingrenzen lassen. Die Kreditkartenfirmen wurden zeitnah informiert und sollen die betroffenen Kunden zumindest teilweise bereits über den Datenklau in Kenntnis gesetzt haben.