Aktuell:

Megaupload.com down: FBI geht gegen Betreiber vor

Megaupload.com war einer der bekanntesten und beliebtesten Filehoster der Welt. Jetzt ist Schluss damit: Das amerikanische FBI ist gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen des Sharehosters vorgegangen. Sieben mutmaßliche Betreiber und Helfer, darunter drei Deutsche, wurden gefasst.

Megaupload.com war eine Seite, auf der Nutzer Dateien hochladen, und andere Nutzer diese herunterladen konnten. Das ist zunächst nicht einmal nicht illegal, da man Dateien, für die man die Rechte hat, auch mit anderen teilen darf. Das Problem ist, dass Filehoster oder Sharehoster wie Megaupload.com auch für die Verbreitung von Musik oder Filmen genutzt wurden und werden – auch durch sogenannte Raubkopierer. Sie luden Dateien bei Megaupload hoch und verteilten dann über Foren oder Raubkopierer-Seiten Links, über die man sich die Werke herunterladen konnte.

Seit Donnerstag nun ist Megaupload.com down, nicht mehr erreichbar. Wie das Wall Street Jounal berichtet, ging das FBI in einer konzertierten Aktion gegen die mutmaßlichen Drahtzieher von Megaupload vor. Vier von sieben Verdächtigen sitzen in Haft. Der Vorwurf: Sie sollen als kriminelle Vereinigung das Raubkopieren urheberrechtlich geschützter Werke gefördert und unterstützt haben. Dadurch sei den Rechteinhabern ein Schaden von einer halben Milliarde Euro entstanden.

Vier Verdächtige wurden dem Bericht zufolge in Neuseeland verhaftet. Zeitgleich durchsuchten FBI-Agenten und andere Behörden Bankverbindungen und Server-Farmen in verschiedenen Ländern.

Das FBI selbst erklärte, von den sieben Verdächtigen seien drei deutsche Staatsbürger. Es handle sich um den größten Schlag aller Zeiten gegen Verdächtige in Sachen Urheberrechtsverletzungen.

Reaktionen auf die FBI-Aktion ließen nicht lange auf sich warten. Aktivisten kündigten umgehend im Namen der Anonymous-Gruppierung per Twitter an, gegen die Internetseiten von Universal Music und des amerikanischen Justizministeriums vorzugehen. Tatsächlich waren beide Online-Portale kurz darauf nicht mehr erreichbar.