Aktuell:

Telefon-Abzocker missbrauchen Name der Verbraucherzentrale Bayern

Die Verbraucherzentrale Bayern warnt vor besonders dreisten Abzocker, die momentan aktiv sind. Die Betrüger geben sich am Telefon als Verbraucherschützer aus, um an Kontodaten von Opfern zu gelangen.

Telefonbetrug

Wer derzeit einen Anruf von angeblichen Mitarbeitern der Verbraucherzentrale Bayern erhält und nach seiner Kontoverbindung gefragt wird, sollte aufpassen: Es handelt sich um Betrüger. Symbolbild: ccfranken/Fotolia.com

Konkret geben sich die noch unbekannten Anrufer als Mitarbeiter der Verbraucherzentrale Bayern aus und behaupten, dass der Angerufene in eine Gewinnspielfalle geraten sei. Aus dieser wolle man ihm heraus helfen und benötige dafür seine Bankverbindung.

Besonders dreist: Im Display des angerufenen Verbrauchers erscheint dabei die Rufnummer der Münchner Verbraucherzentrale, die 089 539870. Diese Masche nennt man in Expertenkreisen „CAll ID Spoofing“. Dabei wird einfach eine falsche Anrufernummer erzeugt und dem Angerufenen ins Display übertragen. Möglich ist das bei Voice-over-IP-Telefonie oder bei ISDN-Anlagen.

„Wir rufen keine Verbraucher an, schon gar nicht, um Bankdaten abzufragen. Hier versuchen offensichtlich Betrüger, unseren guten Namen zu benutzen, um Geschäfte zu machen“, erklärte Marion Breithaupt-Endres, Vorstand der Verbraucherzentrale Bayern. Sie riet, in solchen Fällen den Hörer sofort wieder aufzulegen und sich auf nichts einzulassen. „Das gilt auch, wenn kurz darauf mit einem erneuten Anruf massiv Druck ausgeübt wird“, so die Verbraucherschützerin.

Wer ähnliche Erfahrungen gemacht hat, wird gebeten, sich umgehend bei der Verbraucherzentrale Bayern unter zu melden.

Wer am Telefon private Daten wie Name., Adresse, Kontoverbindung oder gar Kreditkartennummern herausgibt, erlebt in der Regel eine böse Überraschung. „Denn egal was gesprochen wurde, die Abzocker tun so, als seien Verträge geschlossen worden und greifen auf Konten zu“, so die Verbraucherzentrale.

Schutz vor Telefon-Abzocke

Wer sich und Angehörige vor Telefonabzocke schützen will, sollte folgende Tipps beachten:

  • Geben Sie unbekannten Anrufern niemals persönliche Daten heraus – egal, um wen es sich angeblich handelt.
  • Legen Sie sofort auf, wenn ein unerwarteter Anrufer nach Ihrer Kontoverbindung fragt.
  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge. Wenn Sie ältere Verwandte betreuen, überprüfen Sie auch deren Kontoauszüge, wenn Sie dazu bevollmächtigt sind.
  • Lassen Sie unberechtigte Abbuchungen umgehend von der Bank zurückbuchen. Wichtig: Die angebliche Sechs-Wochen-Frist für Rückbuchungen ist ein Märchen. Unberechtigte Abbuchungen können Sie immer zurückbuchen lassen.

Mehr Tipps zum Schutz vor Betrug und Abzocke am Telefon lesen Sie in unserem Kapitel zum Thema.