Aktuell:

Dubiose Rechnung: „Rechtsanwältin Davoutaki“ ruft Verbraucherschutz auf den Plan

Symbolbild: Gina Sanders/Fotolia

In den Schreiben der angeblichen „Rechtsanwältin Davoutaki“ heißt es, sie wäre beauftragt, Forderungen aus einer kostenpflichtigen Teilnahme an einer Lotto-Spielgemeinschaft einzuziehen.

„In allen bisher bei der Verbraucherzentrale eingegangenen Fällen versicherten die Betroffenen, dass sie keinen Vertrag mit der angegeben „Lotto-Tip GmbH“ abgeschlossen hätten“, so die Verbraucherzentrale Bayern. Aus Erfahrung mit ähnlichen Vorgängen vermutet Christiane Thien, Leiterin der Münchner Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Bayern, dass dahinter der Versuch bewusster Abzocke steckt.

Verunsicherte Verbraucher sollten prüfen, ob tatsächlich wie in dem Schreiben behauptet eine Rücklastschrift erfolgte und „Lotto-Tip“ darauf die Mitgliedschaft gekündigt hat.

Bei unberechtigten Forderungen rät Verbraucherschützerin Thien, schriftlich zu widersprechen und keinesfalls übereilt die 127,50 Euro zu bezahlen.