Aktuell:

Forschungsgruppe Profana: So wehren Sie sich gegen Abzocke

Die Forschungsgruppe Profana verschickt aktuell an viele Menschen Rechnungen über 84 Euro für angeblich geschlossene Verträge. Wir zeigen, wie Betroffene reagieren müssen.

Die Forschungsgruppe Profana sorgt seit gut vier Wochen bundesweit für Arger und Verunsicherung. Die Firma Ascor Media Ltd. aus Templin, die sich hinter der „Forschungsgruppe“ verbirgt, lässt nach eigenen Angaben „Teilnehmer“ die Qualität von Produkten prüfen. Da diese nach dem Test benutzt seien, dürften die Teilnehmer sie behalten.

Dumm nur: Wer sich am Telefon zur Teilnahme überreden lässt, bekommt nach Angaben der Verbraucherzentrale Berlin 14 Tage später nicht etwa die ersten Testprodukte, sondern eine Rechnung. Als „Teilnahmegebühr“ werden 84 Euro pro Quartal verlangt.

Die Verbraucherzentrale Berlin hat die Firma Ascor Media Ltd. vor wenigen Tagen abgemahnt, weil sie Verbraucher ohne deren vorherige Einwilligung zu Werbezwecken angerufen hatte. „Wahrscheinlich bleiben Anrufe zumindest von diesem Unternehmen nun aus“, so die Verbraucherschützer in einer Pressemitteilung. Doch Susanne Nowarra, Expertin für Wettbewerbsrecht der Verbraucherzentrale, warnt: „Egal wie sie heißen: Diese Firmen schießen wie Pilze aus dem Boden und handeln stets nach demselben Strickmuster. Und niemals bekommt jemand tatsächlich Ware geschenkt.“

Was aber sollten Verbraucher unternehmen, die einem solchen Unternehmen auf den Leim gegangen sind und bereits einen Vertrag abgeschlossen haben? „Die Betroffenen sollten unbedingt fristgerecht von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen“, rät Nowarra.

Dass die Ascor Media Ltd. ihre angeblichen Forderungen gerichtlich eintreibt, ist ohnehin nicht zu erwarten. Das Unternehmen war schon in der Vergangenheit mit fragwürdigen Angeboten wie filmtester.net oder 111sms.de in Verruf geraten. Auch hier landeten Verbraucher plötzlich in vermeintlichen Abonnements und sollten abkassiert werden.

Unerwünschte Werbeanrufe können mithilfe eines Erfassungsformulars, per Mail oder telefonisch unter der Nummer 030-214 85-248 gemeldet werden.