Aktuell:

Neue Welle: Jetzt dubiose Rechnungen aus England

Drei Wochen nach der groß angelegten Razzia bei der HAS in Hamburg wegen betrügerischer Rechnungen rollt offenbar eine neue Welle dubioser Zahlungsaufforderungen an. Gleich mehrfach flatterten Internetnutzern jetzt Schreiben einer Firma „DMM Forderungsmanagement Ltd“ ins Haus. Das Unternehmen mit angeblichem Sitz in Birmingham fordert Geld für „kostenpflichtige Call-by-Call Telefongespräche und Internet by Call Verbindungen (Dailer)“. Telefonisch zu erreichen ist die Firma dabei nur über eine teure 01908-Nummer.

Neue Abzockwelle, Trittbrettfahrer, oder nur ein äußerst ungeschickter Versuch, tatsächlich bestehende Forderungen einzutreiben? Bis jetzt ist noch nicht ganz klar, was es mit den Schreiben auf sich hat. Die Alarmglocken läuten auf jeden Fall – nicht zuletzt angesichts der vielen betrügerischen Rechnungen, die in den vergangenen Monaten für Wirbel gesorgt hatten. Die „DMM Forderungsmanagement“ verschickt aktuell „Zahlungserinnerungen“, in denen die Betroffene aufgefordert werden, 49,90 Euro zu bezahlen. „Wir danken Ihnen für die Nutzung unserer Dienste und der unserer Call-by-Call Partner Internet, Festnetz und Mobilfunk“, heißt es wörtlich. „Diese kostenpflichtigen Call-by-Call Telefongespräche und Internet-by Call Verbindungen (Dailer) werden nicht durch die Deutsche Telekom AG in Rechnung gestellt. Wir fordern Sie daher auf, den Betrag vollständig auf das unten angegebene Konto zu überweisen.“

Welche Leistungen konkret gemeint sind, schreibt die DMM Forderungsmanagement Ltd. mit der Anschrift „39/40 Calthorpe Road – UK-B15 1 TS Birmingham“ nicht, ebenso wenig, wie der genannte Betrag zustande kommt und auf welchen Vertrag man sich beruft. Umso deutlicher wird – gleich zweimal – auf eine 01908-Nummer verwiesen, unter der man Kontakt aufnehmen könne und solle. „Im Falle berechtigter Einwendungen gegen die Forderung wenden Sie sich umgehend per Telefon oder per Telefax an unseren Kundenservice in Deutschland“, heißt es in dem Brief. Verbunden wird dies mit der Drohung, dass man bei Zahlungsverweigerung ein Gericht mit dem Mahnverfahren beauftragen werde und zudem mit jeder folgenden Mahnung „Auslagen in Rechnung gestellt“ würden.

Eine Probeanruf von Dialerschutz.de bei der angegebenen 01908-Nummer brachte keine Klarheit darüber, was es mit den Rechnungen auf sich hat. Für den Preis von 1,86 Euro pro Minute hörten wir lediglich eine Bandansage, dass die Nummer nicht vergeben sei und wir es später noch einmal versuchen sollten. Dass die Rechnungsempfänger nach eigenen Angaben niemals von der Firma DMM gehört haben und nicht wissen, für was sie 49,90 Euro bezahlen sollen, macht den Fall nur umso dubioser. Wir können Betroffenen deshalb nur raten, Rechnungen dieser Art keinesfalls unbesehen zu bezahlen und gegebenenfalls die nächste Verbraucherzentrale einzuschalten – zumal auch Anrufe unter der teuren 0190-Nummer offenbar nur Geld kosten, aber keine Aufklärung bringen.