Aktuell:

Vorsicht: Neue Welle von Lockanrufen aufs Handy

Seit mehreren Tagen rollen wieder Wellen von Lockanrufen über Deutschland hinweg. Verwendet werden in den uns bekannt gewordenen Fällen vor allem 0190-Nummern. Aber auch 0137-Nummern werden offensichtlich wieder einmal missbraucht, um arglose Handybesitzer abzuzocken.

Während in den vergangenen eineinhalb Jahren vor allem 0137-Nummern für die teure Abzocke verwendet wurden, scheinen der oder die Täter sich derzeit auch wieder auf die 0190-Nummern zurückzubesinnen. Getarnt werden die teuren Nummern allerdings durch die vorangestellte Ländervorwahl 49, wie uns Betroffene übereinstimmend berichteten. Die Masche ist gleich geblieben. Computergesteuert wählen die mutmaßlichen Abzocker in kürzester Zeit große Nummernkreise an, lassen es bei den Betroffenen einmal kurz klingeln und setzen dabei „ihre“ 0190-Nummer ab. Wer zurückruft, etwa, weil er nicht auf die Nummer achtet oder diese nicht als teuer erkennt, hat das Nachsehen. Bei 01908-Nummern fallen 1,86 Euro/Minute an – Geld, dass der Betreiber der Nummer zu großen Teilen einkassiert.

Beschwerden über Lockanrufe haben uns in den vergangenen Tagen zu folgenden Nummern erreicht:

01908557321 (zugeteilt der IN-telegence GmbH, Köln, abgeschaltet am 12. Mai)

+49190804484 (zugeteilt der Deutsche Telekom AG, Bonn)

01377370080

+49190868356111 (zugeteilt der IN-telegence GmbH, Köln, abgeschaltet am 3. Mai)

0190856024 (zugeteilt der DTMS AG, Mainz)

Wer sich von Kurzanrufen in betrügerischer Absicht belästigt fühlt, sollte umgehend die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) einschalten und um Sperrung der Nummer bitten. Auch sollte der jeweilige Nummernbetreiber – der diese in der Regel weitervermietet hat – zu Sanktionen gegen den oder die Täter aufgefordert werden. Diese müssen bei gesicherter Kenntnis eines Nummernmissbrauchs einschreiten – je mehr Beschwerden ihnen ins Haus flattern, umso eher werden sie also reagieren. „IN-telegence spricht sich ausdrücklich gegen die so genannten Handy-Pinger aus und reagiert schnell und konsequent auf den Missbrauch von 0137- und 0190-Nummern bei verpassten Handyanrufen“, ließ die IN-telegence so etwa mitteilen. Der Kölner Netzbetreiber habe sofort nach Bekanntwerden der Vorfälle die betroffenen Nummern abgeschaltet und seinen Kunden abgemahnt, hieß es in einer Mitteilung an Dialerschutz.de. Um Schaden von Vorneherein zu vermeiden, sollten Handybesitzer bei Kurzanrufen oder „Anrufen in Abwesenheit“ ohnehin stets auf die Nummer im Display achten.