Aktuell:

Ab Sonntag gilt’s: Dialer-Einwahlen nur noch über Vorwahl 0900-9

Es ist das Aus für die 0190-Dialer: Vom kommenden Sonntag an gelten in Deutschland neue Regeln für den Einsatz teurer Dialer. Für den Verbraucher am Wichtigsten: Einwählprogramme dürfen künftig nur noch die Vorwahl 0900-9 verwenden.

Vier Monate ist jetzt das neue Mehrwertdienste-Gesetz in Kraft, das Verbraucher besser vor dem Missbrauch teurer Nummern schützen soll. Ein Kernpunkt des Konzeptes findet sich § 43b des TKG: „Kostenpflichtige Dialer, bei denen neben der Telekommunikationsdienstleistung Inhalte abgerechnet werden, dürfen nur noch über Rufnummern aus einer von der Regulierungsbehörde hierzu zur Verfügung gestellten Gasse angeboten werden“, heißt es darin. Genau das setzen die Regulierer jetzt um. „Ausschließlich“ die Gasse 09009 werde ab 14. Dezember für Dialer zur Verfügung gestellt, erklärt die Behörde in ihrer neuen Verfügung 54/2003. Und, noch deutlicher: „Mit der Registrierung des Anwählprogramms mit der Rufnummer aus der Gasse 09009 oder mit deren endgültiger Ablehnung wird die Registrierung (…) mit der Rufnummer aus der Gasse 0190 oder 0900 in der Regel widerrufen.“

Folgt man dem Wortlaut der Verfügung, dürfen Dialer mit 0190 oder 0900-Einwahlnummern also künftig nicht mehr in Deutschland eingesetzt werden. „Alle kostenpflichtigen Dialer, die nach dem 13. Dezember 2003 über andere Rufnummerngassen als 09009 betrieben werden, sind nicht registrierfähig und somit illegal“, erklärt Matthias Kurth, Präsident der Reg TP, in einer aktuellen Mitteilung der Behörde. Auch die bislang in den Rufnummerngassen 0190 und 0900 registrierten Dialer müssen demnach bis zum 13. Dezember 2003 in die neue Rufnummerngasse überführt und dort registriert sein, damit sie nicht illegal betrieben werden. „Bei nicht registrierten Dialern besteht nach unserer Rechtsauffassung keine Zahlungspflicht“, so Kurth weiter.

Aktuell sind laut Reg TP 507 Dialer in der neuen Rufnummerngasse 09009 registriert. Eine verschwindend geringe Zahl wenn man bedenkt, dass mehrere hunderttausend Dialer unter den „alten“ Nummern 0190 und 0900 bei der Behörde erfasst waren und noch sind. So bleibt abzuwarten, ob die Regulierer nun in den nächsten Tagen wieder von Registrierungsanträgen „überschwemmt“ werden. Tatsächlich wären die Anbieter und Betreiber gut beraten, für eine schnelle Umsetzung der neuen Regelung zu sorgen. Erste Verbraucherverbände rufen bereits – zu Recht – dazu auf, ab dem 14. Dezember bei Dialereinwahlen über die Rufnummern 0190 oder 0900 die Zahlung zu verweigern.