Aktuell:

Teure Wahl: Vorsicht vor dem neuen 0137-Dialer von “Eurowahl”

Was braucht man, um möglichst vielen Menschen möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen? Ein politisches Reizthema, einen nicht registrierten Dialer und eine missbräuchlich verwendete 0137-Nummer. So entsteht der 0137-Dialer – eine neue Form der Abzocke.

Nach Dialern mit 0192 und 0193-Nummern war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch die 0137 von Anbietern für die Abzocke per Dialer “entdeckt” wird. Jetzt ist es soweit, und die Täter gehen – zugegeben – raffiniert dabei vor. Ähnlich der Umfragen, die immer wieder per Fax-Spam versandt werden (Dialerschutz.de berichtete am 24. April 2003) wird auch in diesem Fall ein aktuelles Reizthema verwendet. Hier ist es das Thema Rechtsextremismus, das die Menschen anlocken soll. Unter dem Betreff “Geben Sie uns Ihre Stimme!” werden offenbar zu Hunderttausenden Spam-Mails im Html-Format versandt, die auf den ersten Blick eine scheinbar ernst gemeinte Umfrage enthalten:

Großspurig wird dabei angekündigt, das Ergebnis der Umfrage werde Politikern wie Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bundesinnenminister Otto Schily sowie Tageszeitungen vorgelegt. Das darf zu Recht bezweifelt werden. Was tatsächlich dahinter steckt wird deutlich, wenn man auf einen der Links klickt: Man erreicht eine Webseite, von der ein Dialer geladen wird. Diese Seite war interessanterweise wenige Stunden nach unserer Veröffentlichung nicht mehr erreichbar:

Der Dialer namens “vote.exe” wartete bei unserem heutigen Test gar nicht erst ab, ob der User ihn überhaupt nutzen möchte. Sobald das nichtssagende Sicherheitszertifikat bestätigt wurde, lief die Einwahl. Überraschenderweise und zum ersten Mal überhaupt wird bei diesem Dialer eine 0137-Nummer verwendet. Die Nummer 0137-799 ist laut Auskunft der Regulierungsbehörde der Extracom AG zugeteilt:

Dass das Ganze wohl kaum seriös ist versteht sich von selbst. Zum einen ist Spamming, also das Versenden von unerwünschter und nicht angeforderter Werbung per Mail in Deutschland verboten. Zum anderen ist nicht erlaubt, 0137-Nummern für Dialer zu verwenden: “Kostenpflichtige Dialer, bei denen neben der Telekommunikationsdienstleistung Inhalte abgerechnet werden, dürfen nur über Rufnummern aus einer von der Regulierungsbehörde hierzu zur Verfügung gestellten Gasse angeboten werden”, erklärte die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post auf Anfrage von Dialerschutz.de: “(0)137er Rufnummern dürfen also nicht für kostenpflichtige Dialer, bei denen neben der Telekommunikationsdienstleistung Inhalte abgerechnet werden, verwendet werden.” Und zum Dritten entspricht der – übrigens nicht registrierte – Dialer in keinster Form den gesetzlichen Vorgaben. So hatte das Einwählprogramm bei unserem Test keine Bedienungsoberfläche, auf dem etwa eine Anbieterkennung oder ein Abbrechen-Button zu finden wäre. Auch eine Information über den Tarif (98 Cent/Einwahl) war damit nicht vorhanden.

Dialerschutz.de hat den gesamten Vorgang inklusive des Dialer dokumentiert und gesichert, und wird ihn der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post mit Bitte um entsprechende Konsequenzen zuleiten. Betroffenen ist zu raten, die Zahlung der möglicherweise aufgelaufenen Gebühren zu verweigern. Dies geht konform mit der Feststellung der Regulierungsbehörde, dass bei nicht registrierten Dialern keine Zahlungspflicht besteht.